Tastingbox

Sponsoren

Ende 2016 hat unser Vorstandsmitglied Olivier Blattmann eine Degustation, u.a. mit Weinen in verschiedenen Hölzern ausgebaut, präsentiert. Der Grundwein war jeweils gleich, nur die Hölzer waren unterschiedlich: Eiche, Esche, Kastanie, Akazie, Kirsche, Pflaume und Lärche waren darunter. Das Ergebnis war beeindruckend – niemand aus dem Publikum hätte erwartet, dass die Holzart einen Wein derart beeinflussen kann. Kein einziger Wein war ungeniessbar, jeder einzelne war für sich spannend und einmalig. Das Feedback unserer Gäste auf den Abend war überwältigend und ein Clubfreund gab den entscheidenden Anstoss, so etwas einmal allen unseren Clubfreunden anzubieten.

 

Nun ist das nicht ganz trivial – angefangen von der Frage, woher den Grundwein bekommen und wie alles organisieren, die Einfuhr und den Absatz – denn man kann nicht “einfach so” 50 Flaschen je Sorte produzieren: Ein Barrique hat 225 Liter Inhalt, was in etwa 280 Flaschen ergibt – pro Holzart. Deshalb haben wir uns entschlossen das Projekt im Frühjahr 2018 vorzustellen und die Weine – Auslieferung 11.2019 oder 5.2020 – zur Subskription für CHF 150.- anzubieten. Rasch sind genügend Bestellungen eingegangen, so dass das Projekt gestartet wurde.

 


Der befreundete Berner Winzer Hans-Jürg Schläppi wird nun im Weinjahr 2018 auf seinem Weingut Serillon an der Côtes-du-Rhône eine Cuvée von je 50% Grenache und Carignan produzieren. Dieser Wein wird dann auf 6 verschiedene Weisen ausgebaut. In 5 verschiedenen Barriques, also konkret:

  1. amerikanische Eiche,
  2. französische Eiche,
  3. Kastanie,
  4. Esche,
  5. Kirsche und
  6. quasi als Nullhypothese oder als Vergleichsprobe ein Wein ausgebaut im Stahltank

Verpackt in 6-er Kartons mit je einer 0.75-er Flasche pro Holzart und dem Stahltank werden diese rund 280 produzierten Kartons dann von Daniel Ingold, Wyhus Belp, in die Schweiz gebracht und im Rahmen einer der Weinauslieferungen an die Erwerber ausgegeben. 

 

Hätten Sie auch gerne eine solche Box? Dann melden Sie sich bei Michael Kalenberg.